Aktuelles

Beira Update Oktober 2021

| Admin |
Wie auf der ganzen Welt, so ist auch in Beira/Mosambik die Covid-19 Pandemie noch nicht zu Ende. Wie viele Menschen in Beira aktuell infiziert sind, lässt sich nur schwer einschätzen. Es gibt längst nicht genug Testmöglichkeiten, um alle Infizierten zu erfassen.

Coronapandemie fordert in Mosambik direkte und indirekte Opfer

| Admin |
In den letzten Monaten berichteten wir, dass die Menschen in Beira vor allem unter den „indirekten Folgen“ der Pandemie leiden. Zu den „indirekten“ Pandemiefolgen, die nach Angaben für jedes Opfer der COVID 19 Pandemie über 100 weitere Todesfälle erwarten läßt, kommen nun auch dir direkten Pandemieeinwirkungen.

Spendenaufruf

| Admin |
Die Menschen in Beira, die noch immer an den Folgen der schweren Verwüstungen durch den Wirbelsturm IDAI 2019 leiden, sind vor allem von den „indirekten Folgen“ der Pandemie betroffen. Die Zahl schwerkranker Kinder ist ebenso wie in Deutschland eher niedrig, wobei es in Mosambik auch nur eingeschränkte Testmöglichkeiten gibt.

Verzweifelter Hilferuf aus Beira

| Admin |
Am Anfang der Pandemie stand die Sorge im Vordergrund, dass COVID 19 Infektionen in Mosambik bei dem mangelhaften Gesundheitssystem verheerende Folgen haben könnte. Nun hat ein Lockdown (ohne jegliche soziale Absicherung) für katastrophale Verhältnisse gesorgt. Menschen hungern und verhungern. Ein makaberes Beispiel dafür, dass Lösungen in reichen Ländern nicht automatisch auch Lösungen in armen Ländern darstellen.

Covid-19 – Aktuelles aus Beira

| Admin |
Covid-19 hat die ganze Welt im Griff. Auch hier in Deutschland hat die Pandemie unseren Alltag verändert und leider auch schon vielen Menschen das Leben gekostet. Viele Fachleute warnen vor den Auswirkungen dieser Erkrankung in Afrika. Die ohnehin schon chronisch überlasteten Gesundheitssysteme könnten sehr schnell an ihre Grenzen kommen.

Covid 19 – Über die Situation in Beira

| Admin |
Experten warnen davor, dass sie die Auswirkungen auf Länder mit niedrigem Einkommen, die schlechte Gesundheitsdienste haben, „die schnell überfordert sein werden“, möglicherweise unterschätzen. Sie geben zu, dass für arme Länder die allgemeinen sozialen und wirtschaftlichen Kosten der Unterdrückung der Übertragung sehr hoch sein werden.

Ein Jahr nach IDAI – Die Menschen im mosambikanischen Beira sind noch Lichtjahre von Normalität entfernt

| Admin |
Vor einem Jahr wurde die Millionenstadt Beira über Nacht zu einer „Stadt ohne Dächer“, etwa Tausend  Menschen fanden den Tod, große Teile des Krankenhauses, das seit über 20 Jahren von dem Aachener Förderverein Kinderklinik Beira unterstützt wird, lagen in Trümmern. Der Wirbelsturm IDAI hat unsägliches Leid verursacht, aber auch eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft und der Solidarität bewirkt. Gerade die Menschen, die durchschnittlich 0,4 Tonnen CO2 Verbrauchen (Deutschland 9,4) bekamen den Klimawandel so sehr zu spüren.

12 Monate nach dem Zyklon Idai …

| Admin |
Um den SpenderInnen einen möglichst direkten Kontakt zu den Menschen in Beira zu ermöglichen, möchten wir unseren Partnern vor Ort eine Stimme geben.

Reisebericht: 8 Monate nach dem Zyklon – Überlebenskunst in Beira/Mosambik

| Admin |
Aktueller Reisebericht von Dres. Annett Pfeiffer und Konrad Steidel am 30.11.2019 | 18:00–20:00 Uhr

7 Monate nach dem Wirbelsturm Idai

| Admin |
Im Oktober 2019 waren Dres. Annett Pfeiffer und Konrad Steidel in Beira und berichten von ihren Eindrücken: Die Stadt, die wir kannten hat sich verändert… schon beim Anflug fällt auf, dass viele Palmenhaine fehlen, kurz vor der Landung sieht man, dass viele Gebäude noch immer kein Dach haben.

Ein Monat nach Idai: Beira – es fehlt an Nahrungsmitteln

| Admin |
Da die Ernten und die Vorräte zerstört bzw. verloren sind, haben vor allem arme Menschen große Schwierigkeiten, an ausreichend Nahrungsmittel zu kommen. Der Verein hat in der letzten Woche 41 HIV infizierten Kindern, Mitglieder der Gruppe Champions, mit je 10 kg Reis, 2 kg Bohnen, 2 Litern Speiseöl und 1 kg Zucker, sowie 2 Flaschen Chlor zur Trinkwasserdesinfizierung versorgt.

Die Situation in Beira ist weiterhin schwierig

| Admin |
Die Situation in Beira ist weiterhin schwierig. Letzte Woche erkrankten mehr als 100 Menschen an Cholera. Mit hartem Einsatz des Gesundheitspersonals konnten die Todesfälle sehr begrenzt werden. Jetzt wird versucht, mit einer Impfkampagne eine Ausbreitung der Epidemie zu verhindern. In der Kinderklinik werden täglich ca. 200 Patienten ambulant behandelt und 20-30 Kinder aufgenommen.

10 Tage nach der Katastrophe

| Admin |
Nun sind schon 10 Tage vergangen seit der Katastrophe in Beira. Erst langsam konnten wir wieder die Kontakte zu unseren Freund*innen und Projektpartnern herstellen… glücklicherweise erreichen uns nun vermehrt Nachrichten aus Beira. Immer noch gibt es nur unregelmäßig Strom, nur manchmal spärlich Wasser und auch das Internet funktioniert nur manchmal und nicht überall.

90% der Infrastruktur der Stadt ist zerstört

| Admin |
Vor einer Woche tobte der Wirbelsturm in Beira. 90% der Infrastruktur der Stadt ist zerstört oder stark beschädigt. Seit gestern erreichen uns endlich vereinzelt Nachrichten von unseren Partnern und Freunden vor Ort.

Beira liegt in Trümmern

| Admin | ,
Von dem verheerenden Tropensturm „Idai“ wurde die mosambikanische Hafenstadt Beira schwer getroffen. Ein Großteil der Bewohner*innen lebte in Holzverschlägen mit Wellblechdächern oder schlicht konstruierten Häusern. Diese wurden durch den Sturm und Wassermassen völlig zerstört.

Förderverein Kinderklinik Beira e.V.

c/o Fam. Marliani
Von Pastorstrasse 17
52066 Aachen

(02 41) 70 76 61
(02 41) 54 63 5
info@foerderverein-beira.de

Spenden:

Förderverein Kinderklinik Beira e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank Aachen
Kontonummer: 000 469 7529
BLZ: 300 606 01

Oder über: