Covid-19 hat die ganze Welt im Griff. Auch hier in Deutschland hat die Pandemie unseren Alltag verändert und leider auch schon vielen Menschen das Leben gekostet. Viele Fachleute warnen vor den Auswirkungen dieser Erkrankung in Afrika. Die ohnehin schon chronisch überlasteten Gesundheitssysteme könnten sehr schnell an ihre Grenzen kommen.

Die Anzahl der positiv getesteten Patienten in Beira und in Mosambik insgesamt ist bisher relativ gering. Es werden aber auch nur verhältnismäßig wenig Menschen getestet. Aber auch eine deutliche Zunahme von schweren Lungenentzündungen wurde in Beira bisher nicht beobachtet. Diese Entwicklung werden wir weiter kritisch beobachten.

Gleichwohl gab es auch in Mosambik einen sog. „shutdown“. Es wurde, so gut es geht, das gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben auf ein Mindestmaß zurückgefahren. Dies hat dort sofort massive negative Auswirkungen gezeigt. Es gibt natürlich kein „Kurzarbeitergeld“ und Ersparnisse haben auch nur ganz wenige Menschen. Ein Jahr nach dem verheerenden Wirbelsturm stehen weiterhin viele Familien mit dem Rücken zur Wand, weil ihnen das Nötigste zum Leben fehlt. Ohne Einnahmen haben etliche Mosambikaner kein Geld für Grundnahrungsmittel. Das bedeutet für viele Menschen, dass sie Hunger leiden müssen.

Junge mosambikanische Ärzte haben in Beira eine Initiative „SOS Covid“ zur Unterstützung der Ärmsten gestartet. Dr. Abilito Pintainho ruft alle, die können auf, Bedürftigen in den Armenvierteln Beiras zu helfen. Es soll den Familien ein Hilfspaket mit folgendem Inhalt zukommen: Reis, Maismehl, Nudeln, Öl, Zucker, Salz, Bohnen und Seife. Der Inhalt eines Pakets entspricht ca. 7,50 Euro. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt mindestens 100 Hilfspakete pro Monat zu finanzieren. Sehr gerne würde wir, wie auch nach dem Wirbelsturm Idai wieder HIV infizierten Kindern und ihren Familien ebenfalls eine Hilfe zukommen lassen. 

Hierfür bitten wir um Ihre Unterstützung und bedanken uns ganz herzlich im Namen unserer mosambikanischen Freunde. Auch eine kleine Spende wird große Wirkung haben!

Uns ist bewusst, dass im Moment auch in Deutschland viele Menschen Probleme haben und einige dringend Unterstützung brauchen. Gleichzeitig möchten wir, dass die Menschen in Mosambik nicht vergessen werden.

Förderverein Kinderklinik Beira e.V.

c/o Fam. Marliani
Von Pastorstrasse 17
52066 Aachen

(02 41) 70 76 61
(02 41) 54 63 5
info@foerderverein-beira.de

Spenden:

Förderverein Kinderklinik Beira e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank Aachen
Kontonummer: 000 469 7529
BLZ: 300 606 01

Oder über: