logo-beira

HIV-Prävention

Die HIV-Katastrophe ist neben der Armut ein Hauptproblem bei der Versorgung der kleinen Patienten. In Beira ist etwa ein Drittel der sexuell aktiven Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert. Dies hat massive menschliche, gesundheitliche, soziale und ökonomische Folgen.

Trotz der großen Verbreitung bleibt das Thema HIV ein Tabu. Der Förderverein unterstützt HIV-Präventionsarbeit an der Klinik und in der Katholischen Universität in Vernetzung mit anderen lokalen Initiativen. Gefördert wird insbesondere die studentische Gruppe Pabhodzi, die für ihre kreative und innovative Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit bereits mit dem „Best practice“-Preis für Prävention und Geschlechtergleichheit vom nationalen AIDS-Rat des Landes Mosambik ausgezeichnet wurde.

Das Wort Pabhodzi leitet sich von der einheimischen Sprache ab und bedeutet soviel wie alle gemeinsam. Bilder von einer Konferenz der Pabhodzi-Gruppe haben wir in einer Galerie für Sie zusammengestellt. Die Gruppe ist auf Facebook vertreten.


Galerie

Bild 02
Bild 01
Bild 20
Bild 21
Bild 21
Bild 23
Bild 24
Bild 25
Bild 26
Bild 27
Bild 29
Bild 30
Bild 31
Bild 32