logo-beira

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Hilfe, die ankommt.

Fotolia_74657678_Subscription_Monthly_M

Wir sind dankbar,
wenn Sie uns helfen zu helfen.
Spendenkonto:
Förderverein Kinderklinik Beira e. V.
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE35 30060601 000469 7529
BIC: DAAEDEDDXXX

Hilfe, die ankommt!

Wir sind ein ehrenamtlich arbeitender Verein und unterstützen die Kinderklinik des Zentralhospitals in Beira / Mosambik.

Die von uns unterstützte Kinderklinik ist Teil des Zentralkrankenhauses von Beira, mit nahezu 600.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Das Hospital Central da Beira verfügt über 900 Betten, es versorgt jedoch über eine Millionen Menschen. Die Kinderklinik selbst hat offiziell 136 Betten, diese werden jedoch häufig mit 3 oder 4 Patienten gleichzeitig belegt.

Es gibt spezielle Stationen für Infektionskrankheiten, Unterernährung, Tuberkulose, Früh- und Neugeborene und Allgemeinpädiatrie. Der Durchlauf auf den Stationen ist groß, so werden jährlich über 30.000 Kinder ambulant und über 10.000 Patienten stationär behandelt. Neben der Krankenversorgung kümmert sich die Klinik auch um die Ausbildung von Fachpersonal.

Zum Vergleich: Bremen hat rund 550.000  Einwohner. Hier gibt es 9 Krankenhäuser mit insgesamt etwa 4.700 Betten. Das Krankenhauspersonal umfasst ungefähr 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insgesamt gibt es in der Stadt ca. 1.150 Ärzte.

Noch besser als heilen: Vorbeugen

Dr. Annett PfeifferDer Förderverein will die Kindersterblichkeit in Beira senken

Eine Großzahl der herzkranken Kinder waren zuvor am Rheumatischen Fieber erkrankt und haben haben deshalb Herzklappenschäden davongetragen. Das Rheumatische Fieber ist durch den zeitgerechten Einsatz preiswerter Antibiotika fast immer zu verhindern. Eine Präventionskampagne soll nun helfen, das Rheumatische Fieber und andere Erkrankungen, die auch bei uns kaum noch vorkommen zu vermeiden.

Die Präventionskampagnen werden mit lokalen Partnern vor Ort durchgeführt und thematisieren neben dem Rheumatischen Fieber, Gesundheitsfragen zu HIV/AIDS, Ernährung/Stillen und dem Nutzen und Risiken traditioneller pflanzlicher Arzneien.
Da die Zielgruppen wegen des schlechten Bildungssystems oft schlecht oder gar nicht lesen oder schreiben können, informiert die Kampagne über Radio, SMS-Ketten und Wandmalprojekte.

Um die Präventionskampagne zu finanzieren bittet der Förderverein um Spenden.
Durch den direkten Kontakt zu den Aachener Kinderärzten, die vormals im Universitätsklinikum Aachen tätig waren, kann garantiert werden, dass das gespendete Geld in vollem Umfang ankommt. Spenden sind steuerlich abzugsfähig, da der Verein als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt ist.“

jetzt spenden